Frau und Kinder zuerst

Prognose zur Planungs- und Budgetabweichung
2 mörderische KPIs für eine Prognose bei Projekten

Eine wichtige Aufgabe im Zeitmanagement oder bei der Erstellung von Plänen besteht darin, Prioritäten zu setzen. Haben Sie oft viel Stress bei der Arbeit und setzen Sie keine Prioritäten? Dann gibt es etwas zu tun. Es besteht die Gefahr, dass Sie sich mit zu vielen Dingen gleichzeitig beschäftigen. Dadurch verlieren Sie die Übersicht und Dinge, die eventuell wichtig sind, bleiben liegen. Das kann wiederum unnötige Schäden oder nachteilige Konsequenzen nach sich ziehen. Also kann man sagen: ‚Wer keine Prioritäten setzt … hat darum keine Prioritäten.‘

Die richtige Aufgabe zur richtigen Zeit

Prioritäten setzen bedeutet wörtlich ‚… vorrangig behandeln.‘ Es geht darum, dass Sie beispielsweise in der Online-Planung Ihrer Arbeit gut einschätzen können, welches die richtige Aufgabe zum richtigen Zeitpunkt ist. Aber was ist jetzt genau richtig? Wie wissen Sie denn jetzt wirklich genau, wann das zur Sprache kommt?


Dringend und wichtig

Dwight D. Eisenhower behauptete einmal: ‚Dringende Angelegenheiten sind selten wichtig und wichtige Aufgaben sind selten dringend.‘ Der ehemalige General und Präsident der Vereinigten Staaten entwickelte dazu sogar eine spezielle Prioritätenmatrix.

Es ist absolut wichtig, eine Aufgabe im Voraus auf ihre Dringlichkeit und Wichtigkeit zu überprüfen. Wie eilig ist etwas eigentlich? Ist es wirklich wichtig? Lesen Sie unten mehr und machen Sie den Test.

Wichtig = Eine Aufgabe muss erledigt werden. Tun Sie das nicht, dann hat das gravierende Folgen oder es entstehen Probleme.

Unwichtig = Es entstehen keine nachteiligen Folgen oder Probleme, wenn Sie diese Arbeit nicht erledigen.

Dringend = Die Aufgabe muss heute oder noch in dieser Woche ausgeführt werden. Geschieht das nicht, zieht das nachteilige Folgen nach sich.

Nicht dringend = Wird die Aufgabe später erledigt, so entstehen keine unangenehmen Folgen.


Wagen Sie es, ‚NEIN‘ zu sagen

Wenn Sie weniger Stress haben, müssen Sie auch weniger Prioritäten setzen. Wagen Sie es darum auch, bei neuen Aufgaben ‚NEIN‘ zu sagen. Das gilt natürlich auch für bereits existierende Aufgaben, wenn Sie wirklich überlastet sind. Indem Sie sich selbst klare Grenzen setzen, kommt dies der Qualität Ihrer Arbeit zugute und wichtige Aufgaben bleiben nicht liegen. Das Lustige ist: Dadurch, dass Sie ‚NEIN‘ sagen können, stellen Sie schließlich doch Prioritäten.

Fragen oder Anmerkungen anlässlich dieses Artikels? Nehmen Sie Kontakt mit Timewax auf.


Founder
Mark de Jong
Mark ist Direktor Sales & Marketing bei Timewax. Er hat einen Werdegang als Projekt- und Ressourcenmanager bei u. a. PricewaterhouseCoopers Management Consultants mit Fachwissen auf dem Gebiet von Professional Service Automation.